Rite Kautabak: ein perfektes Geschmackserlebnis

Tabakfreunde, die gern einmal einen klassischen und zugleich starken Kautabak ohne modische Extras probieren möchten, sollten es einmal mit Rite Snus versuchen. Denn dieser Kautabak bietet einen erstaunlichen Geschmack und ein optimales Genusserlebnis.

Die Verantwortlichen, die hinter der Marke stehen, haben sich entschlossen, sich darauf zu konzentrieren, Kautabak mit dem klassischen Geschmack und einem Nachgeschmack von Minze zu produzieren. Nichtsdestotrotz werden die Produkte der Marke Rite in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen angeboten. Dabei handelt es sich um die Geschmacksrichtungen original, kalt & trocken, Minze und kühle Minze. Und auch die Taschen werden in unterschiedlichen Größen angeboten, der Kunde hat hier die Wahl zwischen normal und schlank.

Produkte der Marke Rite sind also eine gute und klassische Wahl für Tabakfreunde, die auf der Suche nach einem starken und traditionellen Kautabak sind. Und natürlich ist auch der Geschmack jedes Mal absolut einwandfrei.

Was macht einen guten Kautabak aus?

Wer auf der Suche nach einem Kautabak ist, sollte in jedem Fall ein besonderes Augenmerk darauf legen, qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Denn nur dann ist ein optimales Genusserlebnis gewährleistet. Vom Schnupftabak unterscheidet sich der Kautabak übrigens dadurch, dass Letzterer gröber geschnitten wird. Beim Schnupftabak wird der Tabak hingegen zu einem Pulver verarbeitet.

Wissenswertes über Kautabak

Hergestellt wird der Kautabak aus den getrockneten Blättern der Tabakpflanze, die der Entdecker Christoph Kolumbus auf seinen Reisen aus Amerika nach Europa gebracht hat. Bei den amerikanischen Ureinwohnern haben die Europäer auch erfahren, wie und in welcher Form Tabak konsumiert werden kann. Denn geraucht haben die Indianer Tabak in erster Linie zu rituellen Zwecken. Und auch Kautabak war den Indianern nicht fremd: Sie vermischten dafür die getrockneten Tabakblätter mit Muschelkalk und formten daraus kleine Kügelchen, auf welchen sie herumkauten. Gern konsumiert wurde der Kautabak in Europa übrigens von Seefahrern und Bergleuten. Denn weil die Brandgefahr an ihren Arbeitsplätzen groß war, durften sie nicht rauchen. Wer trotzdem nicht auf den Tabakgenuss verzichten wollte, griff dann eben zum Kautabak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.